Trending February 2024 # Die Spens & Winkel By Steyn Studio & Square One Landscape Architects # Suggested March 2024 # Top 9 Popular

You are reading the article Die Spens & Winkel By Steyn Studio & Square One Landscape Architects updated in February 2024 on the website Flu.edu.vn. We hope that the information we have shared is helpful to you. If you find the content interesting and meaningful, please share it with your friends and continue to follow and support us for the latest updates. Suggested March 2024 Die Spens & Winkel By Steyn Studio & Square One Landscape Architects

A creative collaboration between London-based architects Steyn Studio and Square One Landscape Architects based in South Africa has stemmed an effortless fusion between architecture and landscape. The spellbinding design of the Die Spens & Winkel, a garden café that binds over gripping buildings and terrain with intricate trellis assemblies. Imbibing in Breedekloof Valley, South Africa’s Western Cape treasures a great cultural history, and the architects lure their inspiration from the stories of the valley.

The design acknowledges the historic manor house and chapel on the estate and visually enhances their distinguished relationship. The two sits amiably breathing between vineyards and mountain backdrops, balancing the composition with fresh vegetation and a series of processional routes. The landscaping and buildings complement the existing architectural features of the estate. Subsequently, this follows a low visual profile with trees reinforcing the perspective and landscape features such as tree windbreaks stitching it into the surrounding rural landscape.

Steyn Studio worked closely with Square One to position the built structures in enigma and anchors around the landscapes. The seamless integration of terrain with the built structures was an essential design objective from the project’s initiation. The landscaped gardens weave across three sloping terraces, connected by a curving pathway that provides universal access. Both buildings partially step into the slope. The roofs drape with soil, indigenous grasses and succulents to blend seamlessly into the landscape, leaving the panoramic mountain views unscathed.

The simple architectural form inspired by the San called a ‘Matjieshuis’ (Mat House), and the first dwellings of the Dutch settlers, called ‘KapHuis’ (Truss House), a hybrid of sorts between the two cultures intelligently weaved to envisage this contemporary avatar. The Matjieshuis was a portable, curved, slat-framed structure covered with woven mats, used by San herders as they migrated seasonally with their cattle during pre-colonial and early colonial times. The KapHuis was a series of A-frame trusses covered with thatch, with the interior lowered to allow for more headroom. Both structures were part of this historic landscape and blended subtly with their surroundings. The mounds of the new designs have an uncanny resemblance to the nearby serenading hills.

Convoluted & captivating curved oak trellis frames serve as a visual focus that directs visitors inwards and then twists to create the café/restaurant enclosure and a gift shop ‘carpeted’ with new gardens. Over time, these trellises will further integrate, overgrown with more than a dozen species of climbing plants. The expressed conical front is partly sunken to reduce their scale of impact, with the functional back-of-house spaces underground. Moreover, to continuously weave the trellis pattern appearing between the interior and exterior, the glazing imitates it in a zigzag arrangement, which assists the tall vertical structural span of the glass.

Meyer & Associates, based in South Africa, assisted Steyn Studio in executing the project and aided to resolve a few sophisticated details. The project highlighted structural complexities and challenges during the construction phases due to the elaborate trellis frames and large parts of the building being underground. The encounters overcame with the aid of consulting engineers, expert manufacturers and specialist subcontractors evolving on the project.

The interior design of the garden café echoes an exquisite charm, shelving every nook and corner with garnished elegance. Interior designer, Liam Mooney Studio, designed the deli fit-outs and curation of contents in the gift shop. The stimulating design of the triangular deli counter and lighting directly responds to the two buildings, complementing and accentuating their resilient forms. Delicately oxidized brass and copper sheets clad the display plinths in the shop – adding wonderful dimension and texture to the spatial fervour. In honour of the Breedekloof inspired colour palette, the new cafe and shop embosom on the local vineyards, especially their tones and colour variations in autumn.

You're reading Die Spens & Winkel By Steyn Studio & Square One Landscape Architects

Die Beste Zeit Für Instagram

Wir haben über 30.000 Instagram-Posts von Unternehmen aller Größen analysiert, um die absolut besten Zeiten für Instagram-Posts zu ermitteln.

Wann ist die beste Zeit, um auf Instagram zu posten, damit ein Beitrag auch gesehen wird?

Und welcher Tag der Woche sorgt für die meisten Likes? Und die meisten Kommentare?

Wir haben die Zahlen ausgewertet, um herauszufinden, wann die besten Zeiten zum Posten auf Instagram sind. Natürlich ist jedes Unternehmen und jede Zielgruppe anders. Deshalb helfen wir euch auch dabei, die besten Zeiten für eure Marke zu ermitteln.

Bonus: 14 zeitsparende Hacks für Instagram-Poweruser. Holen Sie sich die Liste geheimer Abkürzungen, die das Social-Media-Team von Hootsuite zur Erstellung von Content nutzt, bei denen der Daumen kleben bleibt.

Gibt es eine beste Zeit, um auf Instagram zu posten?

Jede Marke hat einen etwas anderen Sweet Spot für Posts auf Instagram. Das liegt daran, dass jede Marke in den sozialen Medien eine eigene Zielgruppe mit eigenen Verhaltensmustern anspricht.

Aber nur nicht aufgeben! Es gibt spezielle Best Practices für Social-Media-Marketer, um durchweg gute Ergebnisse zu erzielen.

Der Instagram Algorithmus bevorzugt Aktualität, d. h. es ist wichtig, dann zu posten, wenn eure Follower online sind. Das bedeutet (falls alles andere gleich ist): ein neuerer Beitrag wird weiter oben im Newsfeed angezeigt als ein älterer.

Aktualität ist wirklich einer der schnellsten und einfachsten Wege, wenn es darum geht, einen Beitrag auf Erfolg zu optimieren. (Wir haben aber noch viele weitere Tipps in petto, wie ihr an kostenlose Instagram-Likes kommt).

Darüber hinaus solltet ihr euch aber auch über die Ziele in eurer Instagram-Marketingstrategie im Klaren sein. Habt ihr spezielle Ziele in Bezug auf den Aufbau von Bekanntheit, ein höheres Engagement oder die Steigerung der Besucherzahlen? Wie definiert ihr Erfolg? Und wann haben eure Posts diesen Erfolg in der Vergangenheit erzielt? Eure bisherigen Erfolge bieten einen wichtigen Anhaltspunkt dafür, wann ihr grundsätzlich posten solltet.

Die beste Zeit zum Posten auf Instagram, um Likes, Kommentare und Shares zu generieren

Um diese Ergebnisse zu ermitteln, haben wir die Daten von über 30.000 Instagram-Posts von Unternehmen aller Größenordnungen analysiert. Dann haben wir uns mit unserem eigenen Social-Media-Team kurzgeschlossen, um Erkenntnisse zu gewinnen, die wir aus Posts für eine Zielgruppe von 170.000 Followern (unsere eigene) ermitteln konnten.

(Trommelwirbel, bitte…)

Die beste Zeit, um auf Instagram zu posten, ist mittwochs um 11 Uhr.

Wenn ihr gerade auf Instagram einsteigt und noch nicht viele Daten aus der Vergangenheit oder Erkenntnisse zu eurer Zielgruppe habt, solltet ihr versuchen, zu diesen Spitzenzeiten zu posten.

Wenn eurer Account wächst, empfehlen wir, den Posting-Zeitplan an die Aktivitätsmuster eurer Zielgruppe anzupassen.

Die beste Zeit, um am Montag auf Instagram zu posten

Die beste Zeit, um am Montag auf Instagram zu posten, ist 12:00 Uhr. Es sieht so aus, als ob die meisten Instagramer ihre Arbeitswoche fleißig beginnen möchten. Um die Mittagszeit machen sie Pause und checken ihre Instagram-Feeds.

Die beste Zeit, um am Dienstag auf Instagram zu posten

Die beste Zeit, um am Dienstag auf Instagram zu posten, ist 9:00 Uhr. Das Engagement ist auch am frühen Morgen zwischen 8 und 10 Uhr hoch, erreicht aber um 9:00 Uhr seinen Höhepunkt.

Die beste Zeit, um am Mittwoch auf Instagram zu posten

Die beste Zeit, um am Mittwoch auf Instagram zu posten, ist 11:00 Uhr. Mittwoch ist auch der Tag, an dem Accounts insgesamt das höchste Engagement zu erhalten scheinen.

Die beste Zeit, um am Donnerstag auf Instagram zu posten

Die beste Zeit, um am Donnerstag auf Instagram zu posten, ist 12:00 Uhr. Im Allgemeinen ist die Zeitspanne von 11:00 bis 14:00 Uhr an jedem Wochentag gut für ein hohes Engagement.

Die beste Zeit, um am Freitag auf Instagram zu posten

14:00 Uhr ist die beste Zeit, um am Freitag auf Instagram zu posten. Das Engagement am Freitag ist während des gesamten Vormittags und der Mittagspause von 7:00 bis 14:00 Uhr gleichbleibend hoch.

Die beste Zeit, um am Samstag auf Instagram zu posten

9:00 Uhr ist die beste Zeit, um am Samstag auf Instagram zu posten. Begeistert die Leute, bevor sie ins Offline-Wochenende starten!

Die beste Zeit, um am Sonntag auf Instagram zu posten

Die beste Zeit für einen Beitrag auf Instagram am Sonntag ist 19:00 Uhr. Das Engagement an Sonntagen ist den ganzen Nachmittag und Abend über relativ konstant. Von 12:00 bis 20:00 Uhr bleibt es konstant.

Die beste Zeit, um Reels auf Instagram zu posten

Wenn ihr eure Instagram-Followerzahl und das Engagement steigern wollt, ist das Posten von Reels zu jeder Tageszeit ein absolutes Muss. Unsere Daten zeigen, dass Reels bis zu 300 % mehr Engagement erhalten als normale Instagram-Videos.

Bei Hootsuite posten wir seit über zwei Jahren Reels für unsere 170.000 Instagram-Follower. In dieser Zeit haben wir gelernt, dass die beste Zeit zum Posten von Reels von Montag bis Donnerstag zwischen 9 Uhr morgens und 12 Uhr nachts ist.

Wie wir die besten Zeiten zum Posten auf Instagram für unseren Account ermittelt haben

Im Folgenden erfahrt ihr, wie wir die perfekten Instagram-Posting-Zeiten für Hootsuite ermitteln.

(Pst: Falls ihr gerade keine Lust zu lesen habt, in diesem Video gibt’s die Antwort plus Tipps!)

Brayden Cohen, Social Marketing und Employee Advocacy Strategist bei Hootsuite, erklärt:

„Normalerweise posten wir gerne früh am Morgen und am Nachmittag. Für Instagram bedeutet das, dass wir versuchen, an Wochentagen jederzeit zwischen 8 und 12 Uhr PST oder zwischen 16 und 17 Uhr PST zu posten.”

Unsere Instagram-Posts — für das nordamerikanische B2B-Publikum von Hootsuite — kommen am besten an, wenn wir die frühen Morgen- oder Mittagsstunden für unser Publikum in der pazifischen Zeitzone und die Stunden, in denen wir uns zur Arbeit hinsetzen oder ausloggen, in der östlichen Zeitzone treffen.

(Bitte beachten, dass dies nur für uns gilt. Die Hauptzeit für Unternehmen in verschiedenen Branchen und Zeitzonen kann sehr unterschiedlich sein.)

Anhand der Aktivitäts-Heatmap in Hootsuite Analytics könnt ihr leicht erkennen, wann die Instagram-Nutzer von Hootsuite online sind:

Cohen und das Social-Media-Team nutzen auch die Tools von Hootsuite Impact, um die Performance der Posts zu überprüfen. „Anhand dieser Daten können wir feststellen, ob wir uns mit unserer Strategie weiterhin auf Kurs befinden oder etwas ändern sollten.”

Laut Cohen erfolgt die Entscheidung, wann auf Instagram gepostet werden soll, in etwa so:

„Wir orientieren uns an der bisherigen Leistung und prüfen dann, wann die Zielgruppe online ist, um eine zweite Meinung einzuholen. Wenn unser Content danach nicht gut ankommt, testen wir verschiedene Zeiten, um zu sehen, ob sich die Performance der Beiträge dadurch ändert.”

Letztendlich sollte ein Instagram-Content-Kalender genauso datengesteuert sein wie eure gesamte Marketingstrategie.

Und da auch das große Ganze wichtig ist, kommen hier einige wichtige Instagram-Statistiken, Benchmarks und demografische Daten, die euch bei der Strategieentwicklung helfen:

Tipps, um eure die beste Zeit zum Posten auf Instagram zu ermitteln

Überprüft eure leistungsstärksten Posts

Überlegt euch zunächst, welche Art von Performance ihr anstrebt: Markenbekanntheit oder Engagement. Der Ansatz für die Terminierung von Instagram-Posts ist abhängig von den Zielen.

Welche Posts haben in der Vergangenheit viele Impressions erzielt? Wann habt ihr sie gepostet? Unterscheiden sich diese Beiträge von denen, die Likes erhalten? Was verraten die Zahlen über euren überzeugendsten Content?

Eure Instagram Insights und Analytics sind die beste Quelle der Wahrheit. Allerdings sind nicht alle Analytics-Tools gleich. Einige Social-Media-Management-Tools entlasten euch vom mühsamen Auswerten von Daten.

Das Feature „Beste Zeit zum Veröffentlichen” von Hootsuite schlägt die besten Zeiten und Wochentage für Instagram-Posts auf Basis der bisherigen Performance vor. Das Tool analysiert eure Social-Media-Posts der letzten 30 Tage und berechnet dann die durchschnittlichen Impressions oder die Engagement-Rate pro Tag und Stunde. Anschließend könnt ihr auf der Grundlage eurer Performance-Ziele optimale Zeitfenster für euren Account festlegen.

Kostenlos testen

Überprüft, wann eure Zielgruppe online am aktivsten ist

Als Nächstes schaut in eurer Analytics nach, wann eure Follower durch ihren Feed scrollen.

Als Marketer müssen wir unsere Zielgruppen kennen. Wenn ihr auf Instagram junge Sportfans ansprecht, nutzen diese die sozialen Medien höchstwahrscheinlich etwas anders als Frühaufsteher aus dem Management.

Das Feature „Beste Zeit zum Veröffentlichen” von Hootsuite schlüsselt diese Informationen automatisch in einer Heatmap auf (siehe oben). Es hilft auch beim Experimentieren, indem es bestimmte Zeitfenster vorhersagt, in denen eure Instagram-Follower online sind.

Wenn ihr neue Taktiken testen wollt, schlägt die Funktion auch günstige Zeitfenster vor, die ihr in den letzten 30 Tagen nicht genutzt habt.

Beachtet, wann eure Konkurrenz postet

Je nach Branche führt euer Wettbewerb wahrscheinlich ähnliche Kalkulationen und Experimente durch wie ihr. Social Listening (oder sogar eine komplette Social-Media-Wettbewerbsanalyse) hilft im Auge zu behalten, was bei anderen funktioniert.

Profi-Tipp: Viele Marken posten pünktlich zur vollen Stunde. Vermeidet die Konkurrenz, indem ihr ein paar Minuten vor oder nach der :00-Uhr-Zeit postet.

Postet in der Zeitzone eures Publikums

Wenn ihr eine globale Zielgruppe habt oder euch außerhalb der „üblichen” Zeitzonen befindet, kann es gut sein, dass eure beste Zeit zum Posten um 3 Uhr früh ist.

Anstatt sich den Wecker auf nachtschlafende Zeit zu stellen, solltet ihr eure Instagram-Posts automatisieren. Mit einem Instagram-Planer stellt ihr sicher, dass eure Posts Tag für Tag zur richtigen Zeit veröffentlicht werden.

Überwachen und anpassen

Ja, die Optimierung von Instagram-Posts für den Erfolg erfordert eine Menge Arbeit — es geht um viel mehr als nur die Wahl des richtigen Filters.

Aber sich die Zeit zur Überprüfung der Zahlen zu nehmen, ist tatsächlich eine der einfachsten Möglichkeiten, eure Reichweite zu verbessern. (Jedenfalls einfacher als eure Video- oder Texterfähigkeiten zu verbessern. Aber auch das würden wir empfehlen!)

Brayden Cohen vom Hootsuite Instagram-Team erklärt:

„Wir schauen uns wöchentlich unsere erfolgreichsten Posts an, um nach Erkenntnissen Ausschau zu halten, die uns helfen, unsere Social-Media-Strategie oder die Posting-Kadenz zu überarbeiten. Aber generell ändern wir die Posting-Zeiten nur einmal im Quartal, wenn überhaupt.”

Cohen hat vermerkt, dass viele Menschen aufgrund der Pandemie weniger Zeit mit dem Pendeln oder einer traditionellen Mittagspause verbrachten. Infolgedessen telefonierte die B2B-Zielgruppe mehr, und die Nutzung von Instagram begann sich über den Tag zu verteilen.

Die Welt verändert sich, und die Gewohnheiten des Publikums ändern sich mit ihr. Stellt euch eine Erinnerung in euren Kalender ein, um eure Ergebnisse zu überprüfen und regelmäßig Anpassungen vorzunehmen.

Auf lange Sicht konsistent bleiben

Es ist wichtig, dass ihr eure Posts systematisch veröffentlicht, um den vollen Nutzen aus dem Wissen über eure Zielgruppe zu ziehen. Sicherlich ist kein umwerfender Erfolg zu erwarten, nur weil man ab und zu ein paar Stunden früher als gewöhnlich postet. Die konsequente Nutzung der Daten wird jedoch im Laufe der Zeit den Ausschlag geben.

Hat sich eure Zielgruppe daran gewöhnt, dass eure Marke in ihrem Feed auftaucht, und gefällt ihr, was sie sieht, dann interagiert sie auch mit euch. Eine konsistente Präsenz auf Instagram baut Glaubwürdigkeit, Vertrauen und sinnvollere Beziehungen zu eurem Publikum auf.

Wenn ihr eine authentische Beziehung zu eurer Zielgruppe habt, merkt das der Instagram Algorithmus und es wirkt sich auch auf euren Umsatz aus.

Spart Zeit und managt eure Instagram-Präsenz neben euren anderen Social-Media-Kanälen mit Hootsuite: Posts planen und veröffentlichen, mit eurer Zielgruppe interagieren und die Performance messen — alles über ein einziges Dashboard. Jetzt kostenlos testen.

Loslegen

Mit dem Hootsuite-Feature „Beste Zeit zum Veröffentlichen“ beenden Sie das Rätselraten um das beste Timing für Ihre Social-Media-Posts.

Erstellen, analysieren und terminieren Sie Instagram-Posts ganz einfach mit Hootsuite. Sparen Sie Zeit und erzielen Sie Ergebnisse.

Die Top 5 Social Media

Im Oktober haben wir erfahren, dass die App von Twitter offiziell eingestellt wird. Doch schon vorher hat sich die Aufmerksamkeit neuen und flexibleren Video-Formaten wie dem neuen Spielmacher Facebook Live zugewandt.

Diese konstante Fluktuation im Social Media-Bereich ist nicht wirklich neu und kommt oft genug einfach nur teuer. Unternehmen investieren in neue Tools und Strategien, entwickeln Marketing-Pläne und strengen sich an, um Ihre Mitarbeiter in Stellung zu bringen… nur um zu erleben, dass ihnen über Nacht der buchstäbliche Teppich unter den Füßen weggezogen wird.

Hier kommen fünf große Veränderungen, die die Art und Weise, wie Unternehmen Social Media nutzen, in 2023 stark beeinflussen dürften:

1. Der Reichweiten-Kollaps

Es funktioniert nicht mehr, die Nutzer in den sozialen Medien auf die hergebrachte Weise – also ein Publikum über einen Zeitraum aufzubauen und Neuigkeiten zu teilen – zu erreichen.

Die Anzahl der Posts, die Ihre Zielgruppe zu sehen bekommt, wird durch die Algorithmen immer stärker limitiert. Das ist keine großangelegte Verschwörung, sondern reflektiert die Realität überladener Feeds. Bei all den Nachrichten, Fotos und Bildern dringt nicht alles durch. Wie also können sich Unternehmen in dieser Überfülle durchsetzen? Es dürfte nicht überraschen, dass sie Geld in die Hand nehmen müssen.

Alle Netzwerke haben ihren eigenen Anzeigenformate entwickelt – Promoted Posts und Neuigkeiten, die authentisch wirken. 2023 wird es Zeit, dass Sie diese nutzen.

2. Mitarbeiter werden zu Ihrer Social Media-Mannschaft

Unternehmen, die Ihre Reichweite und den Einfluss in den sozialen Medien steigern wollen, ohne dafür einen Cent auszugeben, bietet sich eine mächtige Verstärkung, die bereits auf der Gehaltsliste steht.

Mitarbeiter als Markenbotschafter einzusetzen bedeutet, Ihr Team zu ermutigen und zu motivieren, Markenbotschaften über deren eigene Social Media-Accounts zu teilen – dürfte 2023 zum Gamechanger werden.

Sogar als kleineres Unternehmen können Sie so hunderte, wenn nicht sogar tausende neuer Follower erschließen. Nachrichten von privaten Accounts genießen mehr Vertrauen und umgehen außerdem einige der oben erwähnten lästigen Algorithmen.

Ich konnte das bei der Sport-Entertainment-Kette Topgolf beobachten, für die mein Unternehmen eine Fallstudie erstellt hat. Topgolf motivierte 300 seiner Mitarbeiter dazu, Neuigkeiten zu teilen. Die „Gefällt mir”-Angaben stiegen während der Einführung der Initiative im vergangenen Jahr um 220 Prozent.

Allerdings gibt es ein falsches und ein richtiges Vorgehen. Das Teilen von Unternehmensnachrichten lässt sich nicht erzwingen.

Mitarbeiter sollten Unternehmens-Posts teilen wollen. Und die Inhalte sollten zu ihrem eigenen Publikum passen. Es ist beispielsweise wenig zielführend, wenn Mitarbeiter auf ihren Facebook-Profilen zu B2B-Themen posten.

Der Prozess für das Teilen muss zudem ganz einfach sein. Einige neue Tools (mein Unternehmen Hootsuite bietet eines) erlauben es Arbeitgebern, Nachrichten, die geteilt werden sollen, an ihre Mitarbeiter über eine Mobile App weiterzureichen.

3. Die Social Media-Qualifikationslücke wird größer

Immer mehr Unternehmen nutzen die Social Media-Kanäle für Marketing, Kunden-Service und Vertrieb: laut aktueller Daten von eMarketer sind es mittlerweile um die 90 Prozent.

Da erscheint es befremdlich, dass die Ausbildung und Information von Mitarbeitern an vorderster Front bislang weitgehend vernachlässigt wurde. Wie die Managementberatung Capgemini Consulting ermittelte, berichten neun von zehn Unternehmen, dass ihre Mitarbeiter nicht über die erforderlichen Fähigkeiten verfügen, um Social Media als Business-Tool einzusetzen.

Doch es gibt Hoffnung. Social Media-Kurse finden langsam ihren Weg in die Programme von Universitäten. Und zwar nicht nur für Studenten, die einen Marketing- oder Kommunikationsabschluss anstreben. Für Unternehmen, die an einer schnelleren Lösung interessiert sind, bieten sich Online-On-Demand-Angebote an, um Wissenslücken zu schließen.

4. CEOs bekommen den Social Media-Dreh endlich heraus

Jemand, der nicht auf Facebook ist, hat heute Seltenheitswert – außer, es handelt sich um den CEO eines Fortune 500 Unternehmens. Satte 61 Prozent haben laut einem Report von chúng tôi aus dem Jahr 2024 noch immer keine Social Media-Präsenz.

Aber 2024 markierte eine Zeitenwende.

Facebook startete ein neues Business Influencer-Programm, das Topmanager wie Meg Whitman, CEO von Hewlett Packard Enterprise, und den T-Mobile-Boss John Legere anzog. Und auf der LinkedIn Blogging-Plattform Pulse sind heute mehr als 500 Wirtschaftsführer aktiv, von Bill Gates bis Arianna Huffington.

2024 werden wir erleben, dass mehr Führungskräfte den Sprung in etablierte Kanäle wie Facebook, LinkedIn und Twitter wagen – genau wie zu jüngeren Plattformen wie Instagram oder Snapchat.

5. Vertrieb und Kunden-Service werden zunehmend Social

Etliche Unternehmen halten Social Media noch immer für ein reines Marketing-Tool. Das stimmt nicht mehr.

Verbraucher lernen Produkte auf Pinterest und Instagram kennen. Sie erhalten Angebote auf Facebook und Twitter. Sie suchen nach Kunden-Service auf Messaging-Kanälen wie dem Facebook Messenger.

Dieser Trend zum „dialogorientierten Handel” wird sich mit der zügigen Bereitstellung von Chatbots 2023 noch verstärken.

Wer diese noch nicht kennt: Ein Chatbot ist eine Art virtueller Assistent, der im Facebook Messenger, WhatsApp oder einer anderen Plattform „lebt”. Diese auf künstlicher Intelligenz beruhenden Bots führen den Verbraucher durch eine Reihe einfacher (und nicht ganz so einfacher) Aufgaben in natürlichen Konversationsformaten – von der Pizza-Bestellung über die Flugbuchung bis zur Verwaltung der Finanzen.

Der Siegeszug der Chatbots eröffnet einen Weg, um Social Selling und Kundenservice schnell zu skalieren, weil er den Nutzern einen 1:1 Service bietet, ohne dass mehr Personal erforderlich ist.

Auf eine Konstante können sich Unternehmen jedoch verlassen: Social Media selbst wird nicht mehr verschwinden. Die sozialen Medien werden zunehmend zu dem einen verlässlichen Ort, an dem Kunden erreicht werden können.

Die Tools und Kanäle mögen sich ändern, aber der von Facebook vor mehr als 10 Jahren eingeleitete kulturelle Wandel bleibt uns erhalten. Um das zu erkennen, brauchen Sie keine Kristallkugel.

Sie möchten Ihre Social Media-Strategie optimieren und mehr über die neuesten Social Media-Trends wissen? Dann registrieren Sie sich für unser kostenloses Webinar “Social Media-Trends, die Sie 2023 umsetzen sollten” am 9. Februar.

Jetzt registrieren

Where Airplanes Go To Die—And Be Reborn

A typical plane flies for 25 years or so before it starts to wear out. When a plane is finally grounded, though, it doesn’t have to be the end of the line.

Storing retired airplanes is expensive, but chucking them into landfills isn’t environmentally friendly. That’s why special facilities exist to strip down planes and recycle the parts; there are several of these bone-yards in the United States.

Each plane is made of hundreds of thousands of pieces, and many of these can be salvaged to save money and cut down on waste. It takes about a month to take apart a typical airplane, during which time all the useful or valuable bits are plundered, leaving a metal skeleton to be chopped up by excavators.

Not every part can be reincarnated and not all planes are recycled. But with an estimated 12,000 aircraft due to retire in the next 20 years, there will be an influx of planes that must be shepherded into the next phase of their lifecycle.

Here’s how planes die—and how some of them are reborn.

Make like piranhas

When a plane arrives at a recycling facility, it is purged of hazardous substances like batteries, fuel, and oil. Draining these fluids before recycling ensures that nothing can leak into the ground and pollute the surrounding area.

Then the mechanics descend. “We take off all the good parts, then we crush up the plane,” says Tim Zemanovic, president of Jet Yard, a company that stores and disassembles airplanes in Marana, Arizona. The company recycles around a dozen planes a year.

Each plane has a maintenance manual with instructions on how to dismantle it. During the first stage of this unmaking, bolts and fasteners must be carefully removed so the plane can be taken apart piece by piece. The carcass is stripped of its black box, flight controls, air conditioning system, doors, and other assets.

Some parts, such as the engine, landing gear, and windshield, can find new homes on other planes after being inspected, cleaned, and sent out for repairs. In other cases, the cockpit can be turned into a flight simulator to train pilots, or the fuselage studied so aircraft manufacturers can improve future generations. Aircraft sections have even been sold to filmmakers so they can make a cameo role in movies. Others have wound up in museums or been turned into furniture, including a bar crafted from an engine cover.

For parts that cannot be reused intact, the aluminum, titanium, copper wire, and other materials must be picked apart. Eventually, excavators are called in to crush the empty hull for scrap metal. The crunched-up airframe is then ground up into tiny bits and sorted it into different metals.

Not all of a plane’s innards can be recovered. About 85 to 90 percent of an aircraft by weight can be recycled (Zemanovic’s goal is to reach 95 percent). But some materials are difficult to break down, or worth little money. For now, the insulation, carpeting, seat cushions, floorboards and wall or ceiling panels are usually sent to landfills. “The amount of labor it takes to strip out these things isn’t really worth the time,” Zemanovic says.

One challenge, he says, is that airplanes are built from many different types of materials stuck together, which is not ideal for recycling. Many other products, like aluminum soda and beer cans, are a simple proposition. “Beer cans become beer cans again, they recycle them and put them right back,” Zemanovic says. It’s a lot more work to separate the aluminum, stainless steel, and titanium of an aircraft.

Some newer planes, like the Boeing 787 Dreamliner, are made with carbon fiber. These mixes of carbon and plastic—are lightweight and enable planes to need less fuel. But it’s not yet clear how they will be recycled. “Ironically, the very composites that make an aircraft lighter and improve fuel efficiency are also very difficult to deal with environmentally,” the International Air Transport Association lamented in one analysis.

Other parts can be kept intact, but are both delicate and cumbersome. It takes a lot of planning to transport 40-foot-long flight controls, Ken Kocialski and Shawn Vaughn, founders of CAVU Aerospace, an aircraft dismantling company based in Stuttgart, Arkansas, wrote in an email. “These parts must not only be removed correctly but they must be packaged to survive shipping to all corners of the world.”

Usually an aircraft is flown to the bone-yard where it will be dismantled. But when a plane isn’t in good enough shape to make the journey, arranging transportation may become prohibitively expensive. Companies such as CAVU Aerospace and Jet Yard do travel to some of these stranded aircraft, although this can present its own logistical hurdles.

An excavator tears off the back section of a Boeing 747-400. Jet Yard

Flying into the future

There are no official rules to govern how planes should be recycled, says Michael Gill, director of the International Air Transport Association’s aviation environment department. Most companies are careful and responsible. But since there’s no mandatory worldwide registry for aircraft equipment, parts that are unsafe and beyond repair could potentially wind up being sold or reused in other planes. The organization is working to come up with standards for what should happen to aircraft after retirement, Gill says.

And planes aren’t really designed with convenient recycling in mind. “That’s lower down the list of importance—it has to be something that can fly and it’s safe and it will last a long time,” Zemanovic says.

Aircraft recycling is still a new field, says Samira Keivanpour, an industrial engineer at Laval University in Quebec. Until now, there hasn’t been much infrastructure dedicated to pulling planes apart and rehoming their parts. But it’s worth the effort to make sure that airplane recycling goes smoothly. Hundreds of aircraft are sent to landfills every year without being meticulously dismantled. Others are abandoned in desert graveyards, or parked on the edge of airfields, where they take up space and can make airports more congested, Gill says. And an airplane left on the edge of an airfield will eventually start to break down and could pollute the surrounding soil and water. “It’s not that we’re seeing day-to-day instances of problems arising,” Gill says. But the number of aircraft coming to the end of their working lives is on the rise, which means more opportunities for safety or environmental issues.

As the number of people who want to fly each year continues to increase, more planes will join the world’s fleet and eventually retire. “There will be a steep rise in the number aircraft due to come out of service,” Gill says. This year, around 500 planes will be dismantled; by 2030 that number may be closer to 2,000 planes per year, Kocialski and Vaughan say.

Eventually, engineers hope to deal with the onslaught by designing airplanes that are 100 percent recyclable. For now, there’s still a lot to learn during airplane recycling. Each of these huge, immensely complex machines gets taken apart a little differently. “Nobody really knows everything about the airplane,” Zemanovic says. While prying them apart, though, we can get a peek at what made them tick.

Social Listening: Was Es Ist Und 10 Tools, Die Es Ihnen Leichter Machen

Wie Sie Ihre Social-Media-Kanäle mit Hilfe von Social Listening auf Erwähnungen Ihrer Marke, dem Wettbewerb, Ihrer Produkte und mehr überwachen.

Wenn Sie noch keine Social-Listening-Strategie haben, entgehen Ihnen einige der wertvollsten Daten, die für den Auf- und Ausbau Ihrer Geschäfte zur Verfügung stehen.

Tatsächlich stimmen fast zwei Drittel der Marketer zu, dass Social Listening im vergangenen Jahr an Bedeutung gewonnen hat.

Mit Social-Media-Listening-Tools können Sie sich ein genaues Bild davon verschaffen, wie Bestands- und potenzielle Kunden über Sie denken, indem Sie analysieren, wie sie sich in Social-Media-Kanälen äußern. Und Sie können erfahren, wie sie über Ihre Konkurrenz denken. Kurz: es handelt sich um eine hervorragende Marktforschung, die in Echtzeit zur Verfügung steht—vorausgesetzt, Sie wissen, wie Sie darauf zugreifen können.

Bonus: Laden Sie einen kostenlosen Leitfaden herunter, der zeigt, wie Sie das Engagement in den sozialen Medien mit besserer Zielgruppenrecherche, schärferem Kundentargeting und der benutzerfreundlichen Social-Media-Software von Hootsuite steigern können.

Was ist Social Listening?

Social Listening bedeutet, dass Sie Ihre Social-Media-Plattformen auf Erwähnungen und Konversationen im Zusammenhang mit Ihrer Marke überwachen. Diese analysieren Sie anschließend, um Erkenntnisse zu gewinnen und Handlungsmöglichkeiten zu entdecken.

Es handelt sich um einen zweistufigen Prozess:

Schritt 1: Überwachen Sie die Social-Media-Kanäle auf Erwähnungen Ihrer Marke, Ihrer Mitbewerber, Ihrer Produkte und auf Keywords, die mit Ihrem Unternehmen zu tun haben.

Schritt 2: Analysieren Sie die gewonnenen Informationen auf Möglichkeiten, das, was Sie erfahren haben, in die Tat umzusetzen. Das kann so einfach sein wie die Reaktion auf einen zufriedenen Kunden oder so umfassend wie eine Neuausrichtung Ihrer gesamten Markenpositionierung.

Sehen Sie zu, wie Hootsuite’s eigener Experte zum Thema, Nick Martin, Social Listening in drei Schritten erklärt:

Was unterscheidet Social Listening von Social Media Monitoring?

Markenerwähnungen

relevante Hashtags

Erwähnungen von Mitbewerbern

Branchentrends

Marken-Monitoring in den sozialen Medien eignet sich ausgezeichnet für Maßnahmen wie die Überwachung des ROI oder A/B-Testkampagnen. Es ist auch eine gute Informationsquelle, um den Wert von Social Media Marketing nachzuweisen, wenn es um Argumente für das nächste Jahresbudget geht.

Doch Zahlen allein besagen nicht alles. Gut, wenn ein Beitrag viel positives Engagement erhält. Weniger schön, wenn ein Post viele negative Kommentare und wütende Reaktionen hervorruft.

Bei Social Listening geht es deshalb nicht nur um die Zahlen, sondern auch um die Stimmung hinter den Daten. Diese „Online-Stimmung“ wird auch als „Social Media Sentiment“ bezeichnet.

Die Analyse der Stimmung in den sozialen Medien ist ein entscheidender Bestandteil von Social Listening, weil Sie so herausfinden, wie die Menschen über Ihre Marke und Ihre Konkurrenz denken. Anstatt nur zu zählen, wie oft Ihre Marke erwähnt wird, schauen Sie sich an, was Sie aus den Social-Media-Konversationen lernen können, um reale Geschäftsergebnisse zu erzielen.

Außerdem sind Sie damit in der Lage, sofort auf unerwartete Veränderungen in der Social-Media-Stimmung zu reagieren.

Wie profitiert Ihr Unternehmen von einer Social-Listening-Strategie?

Wenn Sie kein Social Listening betreiben, entwickeln Sie Ihre Geschäftsstrategie im Blindflug. Echte Menschen sprechen online aktiv über Ihre Marke und Branche. Es ist in Ihrem besten Interesse, zu wissen, was sie zu sagen haben.

Im Klartext: Wenn Ihnen Ihre Kunden am Herzen liegen, sind Sie an den Erkenntnissen interessiert, die Sie durch Social Listening gewinnen können. Nachfolgend erfahren Sie, auf welche Weise Ihr Unternehmen von Social Listening profitieren kann.

Verstehen Sie Ihre Zielgruppe und interagieren Sie mit ihr

Mit Hilfe von Social Listening können Sie besser verstehen, was Ihre Zielgruppe von Ihrer Marke erwartet.

So könnte zum Beispiel ein Kunde darüber twittern, wie sehr er Ihr Produkt zu schätzen weiß. Oder Sie entdecken eine Konversation, in der Menschen nach Lösungen suchen, die Ihr Produkt oder Ihr Service bieten könnte.

Zappos ist bekannt für seinen legendären Kundenservice und sein konsequentes Social-Media-Engagement mit den Fans. Twittern Sie mal ein Foto Ihrer Katze in einem Zappos-Karton. Vielleicht bekommen Sie ja einen Retweet:

Aber bei Zappos hält man auch Ausschau nach Konversationen, in denen das Unternehmen als eine Option zum Schuhekauf empfohlen wird. Sie schalten sich mit einem positiven Kommentar oder einer zusätzlichen Empfehlung ein, aber niemals mit einem platten Verkaufsargument.

Oh, that’s definitely a great option! 😍

— chúng tôi (@Zappos) November 8, 2023

Bei Social Listening geht es nicht nur darum, zu verstehen, was die Menschen über Ihr Unternehmen sagen—Sie sollten sich auch dafür interessieren, wie sie über Ihre Mitbewerber reden. Denn dadurch erhalten Sie wertvolle Erkenntnisse über Ihre Position im Markt.

Zudem erfahren Sie so auch in Echtzeit, was die Konkurrenz gerade treibt. Bringen Mitbewerber neue Produkte auf den Markt? Entwickeln sie neue Marketingkampagnen?

Als Wendy’s die Umbenennung des Facebook-Konzerns in Meta veralberte, war Arby’s schnell zur Stelle:

Vielleicht entdecken Sie Gespräche, die Sie auf eine Marktlücke aufmerksam machen, die Sie besetzen können.

Wenn Sie sowohl neue Chancen wie Bedrohungen sofort erkennen, können Sie in Echtzeit planen und reagieren.

Produktintelligenz

Das Monitoring von Gesprächen in der Branche liefert auch jede Menge Erkenntnisse darüber, was bei Bestands- und potenziellen Kunden funktioniert und was nicht.

Diese Informationen sind eine Goldgrube für Ihren Kundenservice, Ihre Produktentwicklung und Ihr Marketingteam.

Das Social-Media-Team von Nordstrom gewann so wichtige Informationen, die es an das UX-Team weiterreichen konnte:

We’re so sorry to hear this. Please know that your feedback was shared with our teams as we’re always looking for ways to help make improvements where needed. If you have questions or need help with anything, feel free to let us know via DM. Thanks. -Mariah

— Nordstrom (@Nordstrom) November 17, 2023

Können Sie ein bestehendes Produkt verbessern oder ein Feature hinzufügen, um Probleme zu lösen, über die Menschen sprechen? Vielleicht bringen Sie die gewonnenen Erkenntnisse auf eine neue Produktidee.

Sie werden auch etwas über Probleme mit Ihren aktuellen Produkten—und den Produkten Ihrer Konkurrenz—erfahren. Lässt sich etwas modifizieren, um diese Probleme zu beheben? Wenn ja, machen Sie Ihre Kunden mit einer gezielten Marketingkampagne darauf aufmerksam.

Vermeiden Sie Krisen, bevor sie entstehen

Social Listening lässt Sie die Stimmung in Echtzeit verfolgen. Damit erkennen Sie signifikante Veränderungen in Konversationen und der dort herrschenden Stimmung sofort.

Es funktioniert wie ein Frühwarnsystem, das Sie auf positive und negative Veränderungen in der Online-Wahrnehmung Ihrer Marke aufmerksam macht.

Wenn Sie viele positive Interaktionen erhalten, suchen Sie nach den Gründen dafür. Ihre Kunden teilen Ihnen Unmengen an nützlichen Informationen mit—über ihre Vorlieben und über das, was sie nicht mögen. Dieser Input hilft bei der Aussteuerung Ihrer Strategie über alle Kanäle hinweg.

Social Listening unterstützt Sie auch dabei PR-Desaster in den Griff zu bekommen, bevor sie außer Kontrolle geraten. Wenn die Stimmung zu wünschen übrig lässt, prüfen Sie das Feedback in den sozialen Medien auf Erkenntnisse, die einen ähnlichen Lapsus in Zukunft verhindern können.

Sollte die Stimmung sehr schlecht sein, forschen Sie nach der Ursache und beheben Sie diese umgehend, indem Sie beispielsweise einen problematischen Post löschen oder sich für einen unsensiblen Tweet entschuldigen.

Wie Nick Martin, Spezialist für Social-Media-Engagement bei Hootsuite, im Video oben in diesem Beitrag erklärt, können Sie durch sorgfältiges Social Listening „Dinge richtig machen, bevor sie schief gehen“.

Füllen Sie Ihren Funnel

Fest steht, dass sich die Leute darüber freuen, wenn Sie ihre Probleme lösen. Aber Fremde im Internet mögen es ganz sicher gar NICHT, wenn sich Marken mit aggressiver Verkaufe in ihre Social-Media-Konversationen drängen.

Social Listening hilft Ihnen, Fragen und Konversationen über Ihre Branche auf Social-Media-Plattformen aufzudecken. Dies sind alles potenzielle Chancen, um Ihre Marke vorzustellen oder Ihr Fachwissen weiterzugeben. Betrachten Sie das aber nicht als Freifahrtschein, gleich mit dem Verkaufen loszulegen.

Betrachten Sie besser die Konversationen, an denen Sie durch Social Listening teilhaben können, als eine Möglichkeit, Kontakte zu potenziellen Kunden aus Ihrer Branche zu knüpfen, die sich dann zu Beziehungen für Social Selling weiterentwickeln lassen.

— Hootsuite 🦉 (@hootsuite) November 3, 2023

Gehen Sie auf die Leute zu, stellen Sie einen Kontakt her und teilen Sie hilfreiche Informationen. So tragen Sie dazu bei, Ihre Marke als die beste Option zu etablieren, wenn eine Kaufentscheidung ansteht.

Ermitteln Sie Möglichkeiten zur Zusammenarbeit

Wenn Sie Konversationen über Ihre Branche in den sozialen Medien verfolgen, entwickeln Sie über kurz oder lang ein Gefühl dafür, wer die wichtigsten Creators sind. Mit diesen Leuten sollten Sie unbedingt in Kontakt treten.

Sie können einen großen Einfluss darauf haben, wie die Menschen über Ihre Marke denken.

Denken Sie daran: Das ist keine Einbahnstraße. Wenn Sie andere aus Ihrer Branche unterstützen, ist es wahrscheinlicher, dass diese Sie im Gegenzug ebenfalls unterstützen werden. Versuchen Sie nicht, in eine bestehende Community hineinzuplatzen, sondern knüpfen Sie Verbindungen durch Kollaboration mit Personen, die bereits einen bedeutenden Platz in den Konversationen einnehmen, an denen Sie teilnehmen möchten.

Social Listening hilft Ihnen dabei, Wege zu finden, wie man Sie organisch in relevanten Online-Communitys akzeptiert und als hilfreich statt rein verkaufsorientiert wahrnimmt.

Wie im Social Media Trends 2023 Report von Hootsuite erläutert:

„Wenn die Menschen in der Community Sie als aktiven Partner bei der Unterstützung der von ihnen bewunderten Creators sehen, werden sie eher darauf vertrauen, dass Sie auch ihre Interessen im Auge haben.“

Und Sie werden Menschen entdecken, die Ihre Marke bereits lieben und in den sozialen Medien positiv besprechen. Das sind die natürlichen Botschafter Ihrer Marke. Sprechen Sie sie an und erkunden Sie Möglichkeiten für eine sinnvolle Zusammenarbeit mit diesen erklärten Markenfans.

Social-Listening-Software erleichtert Ihnen die Umsetzung einer effektiven Social-Listening-Strategie. Hier folgen unsere 10 Lieblings-Tools für Social Listening.

Es kommt sicher nicht überraschend, dass wir Hootsuite für eines der besten kostenlosen Social-Listening-Tools auf dem Markt halten. Mit Hootsuite können Sie Social-Media-Streams einrichten, die Konversationen, Keywords, Erwähnungen und Hashtags überwachen.

Sie haben die Möglichkeit, auf Konversationen oder Erwähnungen sofort über ein und dasselbe Dashboard aus zu reagieren, statt sich auf jeder Social-Media-Plattform einzeln einloggen zu müssen.

Hootsuite ermöglicht es Ihnen zudem, in Ihrer Branche auf dem Laufenden zu bleiben, indem Sie den Wettbewerb beobachten und Beziehungen zu Social-Media-Creators (= Influencer) und potenziellen Markenbotschaftern aufbauen.

Hootsuite Insights geht noch einen Schritt weiter und liefert Ihnen in Echtzeit Daten aus 16 Billionen Social-Media-Posts monatlich, die in Echtzeit hinzugefügt werden. Boolesche Such-Logik hilft Ihnen, aussagekräftige Trends und Muster aufzuspüren, die Sie beim Social Media Monitoring von Keywords und Hashtags möglicherweise übersehen.

Filtern Sie die Suchergebnisse anschließend nach bestimmten Merkmalen wie Daten, Demografie und Standorten, um für Sie relevante Konversationen zu finden.

Hootsuite Insights macht es außerdem einfach, die Markenstimmung mit intuitiven Wortwolken und Messzählern zu verfolgen, die Ihre Stimmung und Markenbekanntheit im Vergleich zur Konkurrenz messen.

Anders als die meisten Social-Listening-Plattformen konzentriert sich AdView auf das Social Listening zu Facebook und Instagram Ads. Diese Spezialisierung lässt Sie bis zu drei Facebook-Ad-Accounts über eine unbegrenzte Anzahl von Seiten überwachen.

Wenn Sie AdView zu Ihrem Hootsuite Dashboard hinzufügen, können Sie direkt über das Dashboard auf Kommentare zu all Ihren Facebook und Instagram Ads reagieren.

Talkwalker bietet Ihnen solide Social-Listening-Funktionen, die die Analyse von Blogs, Foren, Videos, Nachrichtenseiten, Review-Seiten und Social-Media-Netzwerke über ein einziges Dashboard ermöglichen. Die Daten stammen aus mehr als 150 Millionen Quellen.

Sie können Konversationen rund um Ihre Marke überwachen und gleichzeitig Engagement, Reichweite, Kommentare und die Stimmung dahinter analysieren.

Synthesio verfolgt Konversationen zu hochspezifischen Themen in sorgfältig segmentierten Zielgruppen. Die App lässt Sie Erwähnungen nach Sprache, Standort, Demografie, Stimmung, Geschlecht, Einfluss und mehr ordnen. Die Synthesio-Reports enthalten sogar einen praktischen Social-Media-Reputationswert!

Verfolgen Sie Erwähnungen, Keywords und Stimmungen in diversen Sprachen. Mit diesem Tool können Sie zudem sehr einfach Influencer in diversen sozialen Netzwerken und anderen Online-Quellen finden.

Das Social-Media-Monitoring-Tool von Mentionlytics durchforstet Seiten wie Twitter, Instagram, Facebook, YouTube und Pinterest sowie Blogs und Nachrichtenseiten nach Erwähnungen. Da Mentionlytics mit Hootsuite integriert ist, lassen sich die gefundenen Erwähnungen ganz einfach auf Ihrem Dashboard anzeigen.

NetBase verwendet Natural Language Processing (NLP). Damit lässt sich Ihr Social Listening auf wichtige Konversationen konzentrieren. NetBase sammelt täglich Daten aus Hunderten von Millionen Social-Media-Posts sowie aus mehr als 100 Milliarden historischer Beiträge im gesamten Social-Media-Web.

Mit Audiense können Sie jede Zielgruppe identifizieren—unabhängig von ihrer Größe.

Die App erstellt Reports, aus denen Sie erfahren, worüber die jeweilige Zielgruppe spricht, was sie schätzt und sogar wie sie sich verhält.

Der Zielgruppen-Manager hilft Ihnen auch dabei, sehr spezifische Zielgruppen zu ermitteln. Damit stellen Sie sicher, dass Sie die für Ihre Marke am besten geeignete finden.

Digimind bezieht Daten aus mehr als 850 Millionen Quellen in über 200 Sprachen. Mithilfe künstlicher Intelligenz analysiert das Tool Erwähnungen, um Trends und Stimmungen zu überwachen und dann die Daten anschaulich zu visualisieren.

Mit ForSight by Crimson Hexagon können Sie Ihre Social-Listening-Streams nach Stimmung, Meinungskategorie, Geschlecht, Geografie und Einflusswert filtern. Durch Zugriff auf eine Datenbibliothek mit mehr als 400 Milliarden Social-Media-Posts sind Sie in der Lage mit einer großen Zielgruppe in Echtzeit interagieren.

6 Social-Listening-Tipps

1. Achten Sie auf die passenden Worte und Themen

Im Social Listening geht es darum, die relevantesten Keywords für Ihre Marke auszuwählen.

Die von Ihnen beobachteten Keywords und Themen werden sich im Laufe der Zeit wahrscheinlich weiterentwickeln. Mithilfe von Social-Listening-Tools erfahren Sie, welche Art Worte Menschen verwenden, wenn sie über Ihr Unternehmen und Ihre Branche sprechen. Sie werden auch ein Gefühl dafür entwickeln, welche Art von Erkenntnissen für Sie am nützlichsten sind.

Im Folgenden finden Sie eine Liste mit wichtigen Keywords und Themen, die Sie von Anfang an überwachen sollten:

Ihr Markenname und Ihre Handles

Ihr(e) Produktname(n)

Markennamen, Produktnamen und Handles Ihrer Konkurrenten

Branchenschlagworte

Ihr Slogan und die Slogans Ihrer Wettbewerber

Namen von wichtigen Personen in Ihrem Unternehmen und in den Unternehmen Ihrer Konkurrenten (Ihr CEO, Sprecher usw.)

Kampagnennamen oder Keywords

Ihre Marken-Hashtags und die Ihrer Konkurrenten

Nicht gebrandete Hashtags, die sich auf Ihre Branche beziehen

Überwachen Sie auch häufige Rechtschreibfehler und Abkürzungen für alle oben genannten Punkte.

Marken wie Starbucks betreiben beispielsweise Social Listening zu ihrem Markennamen, um Social-Media-Posts zu identifizieren und darauf zu reagieren, auch wenn diese nicht getaggt sind:

Period. 💯

— Starbucks Coffee (@Starbucks) November 18, 2023

KFC UK überwacht klar erkennbar eine breite Palette von Keywords im Zusammenhang mit dem Unternehmen und klinkt sich wie hier bei der bloßen Erwähnung von Soße ein:

2. Hören Sie an den richtigen Stellen zu

Um herauszufinden, was Ihre Zielgruppe über Sie zu sagen hat, muss man wissen, wo sie sich unterhält. Das bedeutet, dass Sie das Netz für Ihr Social-Listening-Programm weit auswerfen müssen.

Konversationen über Ihre Marke oder Branche auf LinkedIn verlaufen sicher ganz anders als auf Twitter, Instagram oder Facebook. Möglicherweise stellen Sie—anders als vermutet—fest, dass auf Twitter ständig über Sie geredet wird, auf Facebook aber überhaupt nicht.

Sie sollten wissen, wo über Sie und Ihre Branche gesprochen wird und wie sich diese Konversationen in den verschiedenen Netzwerken unterscheiden. Daran können Sie Ihre Strategie ausrichten, um sowohl durch organisches Engagement wie bezahlte Werbung am Gespräch teilzunehmen.

3. Grenzen Sie Ihre Suche ein

Sobald Sie ermittelt haben, welche Begriffe und Netzwerke für Sie wichtig sind, können Sie Ihre Ergebnisse mit Hilfe erweiterter Suchtechniken filtern.

Abhängig von Ihrem Markt können Sie Ihre Social-Listening-Bemühungen beispielsweise nach geografischen Gesichtspunkten einschränken. Wenn Sie ein lokales Unternehmen in Bayern betreiben, interessieren Sie sich vielleicht nicht für die Konversationen in Italien.

Sie können zudem boolesche Suchlogik einsetzen, um gezieltere Such-Streams für Social Listening einzurichten.

4. Lernen Sie von Ihren Mitbewerbern

Natürlich geht es nicht darum, einfach die Strategie eines anderen abzukupfern. Aber Sie können immer etwas lernen, wenn Sie Ihre Konkurrenten genau beobachten und darauf achten, was andere Leute online über sie sagen.

Social Listening vermittelt Ihnen einen Eindruck davon, was sie richtig machen und was die Menschen an ihnen schätzen. Vor allem aber können Sie erkennen, wo sie Fehler machen oder wenn sie in der Presse oder in den sozialen Medien kritisiert werden.

Eine harte Lehre schmerzt sehr viel weniger, wenn man seiner Konkurrenz bei diesem Fehltritt zusieht, als wenn man selbst ins Fettnäpfchen tappt.

5. Teilen Sie das Gelernte

Social Listening liefert eine breite Palette von Informationen, die für Ihr gesamtes Unternehmen nützlich sind.

Vielleicht ist es der Post eines Kunden, der sofortige Antwort erfordert. Vielleicht geht es um eine tolle Idee für einen Blogbeitrag. Oder vielleicht ist es ein Geistesblitz für ein neues Produkt oder ein neues Feature für ein bestehendes Produkt.

Die Teams für Kundenservice, Content Marketing und Produktentwicklung können alle von dem profitieren, was Sie durch Social Listening erfahren. Stellen Sie sicher, dass Sie diese Erkenntnisse weitergeben. Und holen Sie sich auch Anregungen von diesen Teams. Möglicherweise haben diese spezielle Fragen, die Sie durch die Optimierung Ihres Social-Listening-Setups beantworten können.

6. Reagieren Sie aufmerksam auf Veränderungen

Mit dem Sammeln von Social-Media-Daten entwickeln Sie auch einen Eindruck zur normalen Konversation und Stimmung rund um Ihre Marke.

Sobald Sie wissen, wie die Menschen üblicherweise über Sie denken, merken Sie schnell, wenn sich daran etwas ändert.

Größere Veränderungen im Engagement oder der Stimmung können darauf hinweisen, dass sich die Gesamtwahrnehmung Ihrer Marke gewandelt hat. Sie müssen verstehen, warum das so ist, damit Sie Ihre Strategie entsprechend anpassen können. Das kann bedeuten, dass Sie auf einer Welle positiver Stimmung mitschwimmen oder, dass Sie einen Fehltritt korrigieren müssen, um wieder in die Spur zu kommen.

Denken Sie daran: Wenn Sie nicht handeln, betreiben Sie Social Media Monitoring und kein Social Listening.

Beim Social Listening geht es nicht nur darum, Kennzahlen zu verfolgen. Sie müssen vielmehr Erkenntnisse aus dem gewinnen, was sich Ihre Kunden und potenziellen Kunden von Ihnen wünschen—und wie Sie ihnen diese Wünsche erfüllen können.

Vergewissern Sie sich deshalb, dass Sie Muster und Trends über einen längeren Zeitraum analysieren, statt sich nur mit einzelnen Kommentaren zu befassen. Diese übergreifenden Erkenntnisse können die stärksten Auswirkungen auf ihre zukünftige Strategie haben.

Hootsuite macht Ihnen leicht, Keywords und Konversationen in den sozialen Medien zu verfolgen. So können Sie sich ganz darauf konzentrieren, die gewonnenen Erkenntnisse in Maßnahmen umzusetzen. Jetzt kostenlos testen!

Loslegen

Managen Sie sämtliche Social Media-Aktivitäten an einem Ort: sparen Sie Zeit mit Hootsuite.

Die Spens & Winkel By Steyn Studio & Square One Landscape Architects

A creative collaboration between London-based architects Steyn Studio and Square One Landscape Architects based in South Africa has stemmed an effortless fusion between architecture and landscape. The spellbinding design of the Die Spens & Winkel, a garden café that binds over gripping buildings and terrain with intricate trellis assemblies. Imbibing in Breedekloof Valley, South Africa’s Western Cape treasures a great cultural history, and the architects lure their inspiration from the stories of the valley.

The design acknowledges the historic manor house and chapel on the estate and visually enhances their distinguished relationship. The two sits amiably breathing between vineyards and mountain backdrops, balancing the composition with fresh vegetation and a series of processional routes. The landscaping and buildings complement the existing architectural features of the estate. Subsequently, this follows a low visual profile with trees reinforcing the perspective and landscape features such as tree windbreaks stitching it into the surrounding rural landscape.

Steyn Studio worked closely with Square One to position the built structures in enigma and anchors around the landscapes. The seamless integration of terrain with the built structures was an essential design objective from the project’s initiation. The landscaped gardens weave across three sloping terraces, connected by a curving pathway that provides universal access. Both buildings partially step into the slope. The roofs drape with soil, indigenous grasses and succulents to blend seamlessly into the landscape, leaving the panoramic mountain views unscathed.

The simple architectural form inspired by the San called a ‘Matjieshuis’ (Mat House), and the first dwellings of the Dutch settlers, called ‘KapHuis’ (Truss House), a hybrid of sorts between the two cultures intelligently weaved to envisage this contemporary avatar. The Matjieshuis was a portable, curved, slat-framed structure covered with woven mats, used by San herders as they migrated seasonally with their cattle during pre-colonial and early colonial times. The KapHuis was a series of A-frame trusses covered with thatch, with the interior lowered to allow for more headroom. Both structures were part of this historic landscape and blended subtly with their surroundings. The mounds of the new designs have an uncanny resemblance to the nearby serenading hills.

Convoluted & captivating curved oak trellis frames serve as a visual focus that directs visitors inwards and then twists to create the café/restaurant enclosure and a gift shop ‘carpeted’ with new gardens. Over time, these trellises will further integrate, overgrown with more than a dozen species of climbing plants. The expressed conical front is partly sunken to reduce their scale of impact, with the functional back-of-house spaces underground. Moreover, to continuously weave the trellis pattern appearing between the interior and exterior, the glazing imitates it in a zigzag arrangement, which assists the tall vertical structural span of the glass.

Meyer & Associates, based in South Africa, assisted Steyn Studio in executing the project and aided to resolve a few sophisticated details. The project highlighted structural complexities and challenges during the construction phases due to the elaborate trellis frames and large parts of the building being underground. The encounters overcame with the aid of consulting engineers, expert manufacturers and specialist subcontractors evolving on the project.

The interior design of the garden café echoes an exquisite charm, shelving every nook and corner with garnished elegance. Interior designer, Liam Mooney Studio, designed the deli fit-outs and curation of contents in the gift shop. The stimulating design of the triangular deli counter and lighting directly responds to the two buildings, complementing and accentuating their resilient forms. Delicately oxidized brass and copper sheets clad the display plinths in the shop – adding wonderful dimension and texture to the spatial fervour. In honour of the Breedekloof inspired colour palette, the new cafe and shop embosom on the local vineyards, especially their tones and colour variations in autumn.

Update the detailed information about Die Spens & Winkel By Steyn Studio & Square One Landscape Architects on the Flu.edu.vn website. We hope the article's content will meet your needs, and we will regularly update the information to provide you with the fastest and most accurate information. Have a great day!